30. Geburtstag (2016)

30jahreFrauenräume

Liebe Begine-Aktivistinnen,
hier mein Statement für die emanzipatorischen Versuche der vielfarbigen Frauen-Welt.
Mein Pseudonym: Amazone vom Wildbach ; das Photo habe ich aufgenommen, es ist die Gedenkskulptur für Hannah Höch in Tegel.
(mehr Lesen)

Lesben aus der Provinz

2013 sind meine Frau und ich dem katholischen Hinterland der Republik entflohen. Wir wollten weg von da, wo man Lesben nur sieht, wenn man sie persönlich zu sich nach Hause einlädt, in eine Stadt, in der es sogar Lokale „nur für Frauen“ gibt.
(mehr lesen)

Der Gutschein

Es begab sich zu der Zeit, dass das alljährliche schwul-lesbische Straßenfest in der Hauptstadt der bunten Republik zum fröhlichen Feiern einlud. Da machten sich auf auch Bea, auf dass sie sich träfe mit drei anderen Frauen liebenden Frauen in Berlin, der gelobten Stadt unter dem Regenbogen.
(mehr lesen)

Die Unbekannte

Ich wurde mitten im Prager Frühling geboren und bin aufgewachsen mit Dämonen. Der Prager Frühling wurde kurz nach meiner Geburt wieder zerschlagen und übrig blieb eine triste, graue Lethargie. Es regierten wieder oder noch, die Dämonen der Vergangenheit.
(mehr lesen)

Gruppe „Lesbennetzwerk in Schöneberg“

Wir sind etwa 10 Frauen im Alter zwischen 55 und 75 und wir treffen uns schon viele Jahre in der BEGiNE, jeden Donnerstagabend. Ein bestimmtes Konzept oder Programm haben wir nicht, wir reden über Vieles was uns am Herzen liegt, wir diskutieren Politisches, erzählen uns Privates.
(mehr lesen)

Italien

Immer wieder mal gehe ich in die BEGINE, weil ich dort meistens eine oder mehrere Frauen treffe, die ich gut oder auch nur flüchtig kenne. 

Mein letzter Besuch war wieder ein richtiger Gewinn:  Mich interessierte die Vorführung eines Films einer italienischen Regisseurin über den ersten Lesben-Sub in Rom, das "Zanzibar".
(mehr lesen)

Eine Bürogeschichte oder der gelbe Sack

Moritz, der Hund, der mich in den 1990er Jahren ins BEGiNE-Büro begleitete, hatte eine besondere Leidenschaft: Fressen.
(mehr lesen)