CSD auf der Spree – die letzten Karten warten dringend auf Euch!

Liebe Frauen,
wir sind so froh, dass wir endlich wieder mit Euch feiern können! Doch wir haben immer noch 19 Karten für den CSD auf der Spree am Donnerstag, den 23.09.2021,
Abfahrt 18.30 Uhr, einchecken ab 16.30 Uhr.
Wer kennt noch eine oder viele, die mitwollen zum Puschelalarm? Bitte rührt die Werbetrommel für die letzten Karten, nicht, dass wir darauf sitzen bleiben, denn die BEGiNE muss sie alle bezahlen.

Das BEGiNE Team

PS: Auf das Schiff dürfen nur vollständig Geimpfte oder Genesene mit Nachweis. Zudem müsst ihr einen tagesaktuellen negativen Coronatest vorlegen.

35 Jahre BEGiNE

Ja, dieses Jahr im Herbst hat die BEGiNE wieder ein Jubiläum – und was für eins! Mit Corona und wahrscheinlich ohne Feiern – wer hätte das gedacht!

Aber warum soll es der BEGiNE besser gehen als Euch, die Ihr vielleicht 40, 50, 60 oder 70 Jahre alt geworden seid oder dieses Jahr werdet und auch nicht feiern könnt.

Das ist sehr schade, aber wir denken uns trotzdem was Schönes aus – die eine oder andere Überraschung werdet Ihr im Laufe des Jahres erleben!

...mehr dazu findet ihr unter ÜBER UNS.

Liebe Frauen,

die BEGiNE ist wieder geöffnet zu unseren üblichen Öffnungszeiten:
Montag-Freitag ab 17.00 Uhr, Samstag ab 19.00 Uhr und Sonntag laut Programm

Wenn Ihr ein Gruppentreffen stattfinden lassen wollt, ruft uns gern an und / oder bestellt einen Tisch, damit Ihr auch sicher genügend Platz bekommt.

Für den Besuch drinnen ist ein tagesaktueller Corona-Negativtest, die vollständige Impfung oder die Genesung nachzuweisen.

Hier findet Ihr unser aktuelles Hygienekonzept für den Besuch in der BEGiNE.

Gerne könnt Ihr uns zu den Bürosprechzeiten erreichen:

Sprechzeiten:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 14:00-18:00 Uhr

Telefon: 215 1414 (gehen wir nicht dran, dann auf die Box sprechen, wir rufen schnell zurück)
E-Mail an kultur(at)begine.de 

Beratungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 12:00-16:00 Uhr
Telefon: 01573 7814354
(bei Abwesenheit bitte auf die Mailbox sprechen, ich rufe zeitnah zurück)
E-Mail: an sozial(at)begine.de 

Ruft uns an, wir sprechen gern mit euch!

Außerdem bieten wir online an: Selbsthilfegruppen, Veranstaltungen, Yoga, BEGiNE Kneipe Online (bitte im Programm schauen).

Corona-Hygienregeln

ACHTUNG: Wenn ihr krank seid mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Husten, Atemnot, kommt nicht in die BEGiNE, begebt euch bitte unbedingt in ärztliche Behandlung!

Guten Tag,

ich freue mich sehr, dass ich das Team der BEGiNE seit dem 01.10.2020 als Sozialarbeiterin verstärken darf. Meine Beratungskompetenzen habe ich bis jetzt vor allem im Arbeitsbereich Gewaltprävention und psychologische Unterstützung von Frauen* und Menschen, die von sexualisierter und/oder rassistischer Gewalt betroffen waren, eingesetzt. Ich biete euch ab sofort die Möglichkeit für psychosoziale Beratung, prozessbegleitende Konfliktberatung und Familien-/Paarberatung an. Ich orientiere mich dabei am lösungs- und ressourcenorientierten Ansatz der systemischen Beratung und des systemischen Coachings. Darüber hinaus begleite und rufe ich neue Selbsthilfegruppen ins Leben. Für Anregungen und Ideen für die möglichen Gruppenangebote, meldet euch gerne bei mir. Wir wollen euch auch unter gegeben pandemischen Umständen bei verschiedenen Lebenskrisen praktisch und lösungsorientiert unterstützen. Ich kann die Beratung vor Ort (unter Einhaltung der hygienischen Standards) online oder telefonisch durchführen.

Bitte vereinbart hierfür einen Termin mit mir:
dienstags, mittwochs und freitags von 12-16 Uhr unter folgender Nummer: 01573 7814354 (bei Abwesenheit bitte auf die Mailbox sprechen, ich rufe zeitnah zurück), oder per Mail: sozial(at)begine.de.

Ich freue mich sehr euch kennen zu lernen.
Viele Grüße Amara Vohl
staatl. anerkannte Sozialarbeiterin, M.A. Gender Studies, systemische Beraterin, Vinyasa-Yogalehrerin

Neue Angebote

BLOG

Schaut in unseren BEGiNE-BLOG www.begineblog.jimdofree.com
Dort stellen wir regelmäßig Lesungen, Tanz-, Yogaübungen und Bilder von Ausstellungen etc. ein. Außerdem haben wir seriöse Links mit aktuellen und wichtigen Informationen eingestellt: Hilfen für Freischaffende und Kleinstunternehmen sowie eine Beratungsliste mit Angeboten von anderen Frauenprojekten.

Spenden

Immer wieder ganz viele dicke große Dankeschöns an alle Spenderinnen für die BEGiNE Frauenkneipe!

Wir danken euch allen, die ihr mit euren Geschenken und Spenden dazu beitragt, dass die BEGiNE die corona-Krise überleben kann!

Durch den neuen Lockdown geht das Bangen um die Existenz der BEGiNE Frauenkneipe nun weiter und deshalb bitten wir euch immer noch um Geld, damit wir diese Krise überleben können:

Manu Giese, begine bei der Postbank Berlin
IBAN: DE87 1001 0010 0571 5321 04
BIC: PBNKDEFF

Für Geldgeschenke für die Kneipe können keine Spendenquittungen ausgestellt werden. Ihr könnt auch gern über PayPal spenden, wobei für uns allerdings PayPal-Gebühren (2,49 % + 0,35 €) anfallen. Also gerne den klassischen Weg der Überweisung wählen; das spart uns die PayPal-Gebühren.

Un­se­re Tipps - für diesen und den nächsten Monat

Das komplette Programm findet ihr unter PROGRAMM.

Alter St.-Matthäus Kirchhof

herstorischer Rundgang zur Erinnerungskultur mit Traude Bührmann.

Dieser biografisch...

herstorischer Rundgang zur Erinnerungskultur mit Traude Bührmann.

Dieser biografisch orientierte Spaziergang führt über den Alten St.-Matthäus-Kirchhof zu Grabstellen und Gedenksteinen feministisch und/oder lesbisch bewegter Frauen mit Blick auf ihre persönlichen Besonderheiten, ihr gesellschaftliches Engagement & Wirken bis heutzutage.
Auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof ruhen, um nur einige zu nennen, die Frauenrechtlerinnen Hedwig Dohm und Minna Cauer, die afrodeutsche Dichterin May Ayim, die Verlegerin Gudula Lorez, die Kommunistin und Dichterin Hilde Radusch, die Psychologinnen Birgit Rommelspacher und Roswitha Burgart, die Feministin Ursula Scheu, die Autorin Silvia Bovenschen mit ihrer Lebensgefährtin, der Malerin Sarah Schumann, die Schöneberger Politikerin und Historikerin Reingard Jäkl …. Der zweistündige Rundgang endet an der Grabstelle einer zukünftigen Lesben-Grab-WG „Erinnern wird sich manch eine an uns, Sappho“ und bietet anschließend Gelegenheit zum Austausch im Friedhofscafé Finovo.

Treffpunkt: Eingang Alter St. Matthäus-Kirchhof, Großgörschenstraße 12, 10829 Berlin
Der Kiezrundgang ist kostenlos! Offen für alle Geschlechter.
Anmeldung unter: 030 215 14 14 oder per Mail an kultur(at)begine.de erforderlich

Gefördert durch:

Feierabendwanderung: Durch das Wuhletal zu den Gärten der Welt

Wir wandern auf dem Wuhletal-Wanderweg am Ufer der Wuhle entlang. Der kleine Fluss...

Wir wandern auf dem Wuhletal-Wanderweg am Ufer der Wuhle entlang. Der kleine Fluss Wuhle entspringt nördlich der Berliner Stadtgrenze bei Ahrensfelde und mündet im Süden bei Köpenick in die Spree. Das Wuhletal gilt als längste Grünfläche Berlins – der gleichnamige Rad- und Wanderweg verbindet die Bezirke Marzahn-Hellersdorf und Köpenick. Er führt durch eine ausgedehnte Wiesen- und Flussauenlandschaft; mehr als 260 Farn- und Blütenpflanzen gedeihen hier, rund 23 geschützte Tierarten finden Unterschlupf. Krönender Abschluss ist der Besuch der „Gärten der Welt“.

Dauer: ca. 2,5 Stunden,
Länge: 7 km,
Ende der Tour: U-Bahnhof Kienberg (U5)
Treffpunkt: 16:00 Uhr S+U-Bahnhof Wuhletal auf dem Bahnsteig
Kosten: 8 Euro plus Eintritt für die Gärten der Welt 4,50 €)
Die Gruppengröße ist begrenzt.
Fragen & Anmeldung: Brigitte v. Oertzen, Tel. 0176 70 71 31 96 (auch per Whatsapp/sms) oder wandernmitbrigitte(at)gmx.de, www.berlin-wandern.de

Ich bin ausgebildete Wanderleiterin. Wandernd entdecke ich die Stadt und das Grün in der Stadt und natürlich auch das Berliner Umland. Wandern ist für mich der beste Weg zur Erholung.

* Keine Teilnahme von Hunden
* * Hinweis: Mit der Anmeldung nimmt die Teilnehmerin zur Kenntnis und stimmt gleichzeitig zu, dass sie über die Veranstalterin Brigitte von Oertzen nicht unfallversichert ist. Die Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko der Teilnehmerin. Die Veranstalterin übernimmt keine Haftung für Schäden (sowohl materieller als auch immaterieller Art) aufgrund von Unfällen, sonstigen Schadensereignissen oder Unregelmäßigkeiten, die sich im Rahmen der geführten Tour ergeben, sofern diese nicht auf grob fahrlässige und vorsätzliche Handlungen der Wanderleiterin zurückzuführen sind.

Kiezrundgang: Auf den Spuren von Claire Waldoff durch Schöneberg

Schöneberg ist seit über 100 Jahren das Zentrum der LGBTIQ*-(Sub-)Kultur in Berlin....

Schöneberg ist seit über 100 Jahren das Zentrum der LGBTIQ*-(Sub-)Kultur in Berlin. Nicht nur, weil es - besonders um den Nollendorfplatz herum - viele Bars und Clubs gab und gibt. Viele queere Menschen wohnten und arbeiteten damals in diesem Stadtteil. Genauso wie heute!
Eine davon war die lesbische Sängerin Claire Waldoff. Als sich 1906 Teile des Bayerischen Viertels noch im Bau befanden, zog sie in ein Hinterhaus in der Bamberger Straße ein. Von dort aus arbeitete sie sich bis in die Belle Étage der Regensburger Straße am Viktoria-Luise-Platz hoch.
Sie spielte im Neuen Schauspielhaus am Nollendorfplatz (heute METROPOL vormals GOYA), ging mit ihrer Lebensgefährtin Olly in der Schwerinstraße in den Damenclub „Pyramide“ und tanzte mit Marlene Dietrich im „Eldorado“ in der Motzstraße (heute ein Bio-Supermarkt).

Auf einem 2,5-stündigem Spaziergang wandeln wir auf den Spuren von Claire Waldoff.
Treffpunkt: U-Bahnhof Bayerischer Platz/Grunewaldstraße. Wir enden in der BEGINE an der Potsdamer Straße. Dort werden einige Claire-Waldoff-Lieder zu Gehör gebracht.
Die Führung wird erarbeitet und geleitet von der Schauspielerin und Claire-Waldoff-Interpretin Sigrid Grajek.
Der Rundgang ist kostenlos! Offen für alle Geschlechter. Anmeldung unter 215 14 14 oder per Mail an kultur(at)begine.de erforderlich. ACHTUNG: Der Kiezrundgang wird gefilmt. Maskenpflicht!!!

Gefördert durch:

Vortrag: Potse 139 von Frauen besetzt und instandgesetzt (Präsenz und online)

Manu Hoyer, Hausbesetzerin der ersten Stunde, berichtet über die Zeit der...

Manu Hoyer, Hausbesetzerin der ersten Stunde, berichtet über die Zeit der Hausbesetzung, die schweißtreibende Instandsetzung und den Einzug der ersten Frauenprojekte. Barbara Hoyer gibt einen Überblick über die weitere Entwicklung – insbesondere der BEGiNE bis heute. Anmeldung erforderlich unter 215 14 14 oder kultur(at)begine.de.
Offen für alle Geschlechter! Geöffnet ab 14 Uhr.
Welche nicht vor Ort sein kann: Gerne schicken wir dir den Zoom-Link zu.

Gefördert durch:

Vernissage: „Weil du intolerant bist, heißt das nicht, dass du mich lesbenfeindlich beschimpfen darfst.“

Körperliche und/oder verbale Attacken gegen lesbische, bisexuelle und trans* Frauen...

Körperliche und/oder verbale Attacken gegen lesbische, bisexuelle und trans* Frauen sind leider immer noch an der Tagesordnung. Mit dieser Ausstellung wollen wir den Spieß einmal umdrehen. Denn „weil du intolerant bist, heißt das nicht, dass du mich lesbenfeindlich beschimpfen darfst.“ Und: „Wer bist du, dass du Normalität bestimmst?“
Diese Wanderausstellung entstand in Kooperation mit dem Berliner Antigewaltprojekt L-Support.

Gefördert durch: