BEGiNE - Treffpunkt & Kultur für Frauen! Seit 1986!

Willkommen auf der Website von BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen!

Die BEGiNE bietet ein buntes Kulturprogramm aus allen Sparten: Konzerte über Klassik und Jazz bis Ethnopop und Chanson, Theater und Kabarettprogrammen.

Ebenso finden Vorträge, Lesungen und Diskussionen zu wechselnden Themen statt.  

Gruppen zu unterschiedlichen Themen wie Literatur, Philosophie, Schreiben, Trommeln, Spielen und anderen Kreativitäten treffen sich regelmäßig in der BEGiNE.

…und bei Partys und rauschenden Festen wird gefeiert.

Das Programm und viele andere Informationen sind auf dieser Website zu finden.

Neue Kursangebote

  • Hatha-Yoga - kräftigend, fordernd und fränkisch ... mehr Info

BEGiNE-Hör- und Sehbar

Hier könnt ihr vorab in unsere Konzerte reinhören oder Ausschnitte unserer Kabaretts, u.a. sehen. 

Mitschnitt aus dem Mitsingkonzert Sing Along am 07.12.2019


Medley Fly me to the moon Weihnachten

Un­se­re Tipps - für diesen und den nächsten Monat

Das komplette Programm findet ihr unter PROGRAMM.

Ladies ROCKit

Rockparty

Rockparty

LiteraturCafé

Tina-Maria Urban liest Kurzgeschichten aus „Käsebrot“ und „Heldinnen“ Die Wienerin...

Tina-Maria Urban liest Kurzgeschichten aus „Käsebrot“ und „Heldinnen“ Die Wienerin zeigt auf, dass lesbische Frauen genau das gleiche Leben führen wie heterosexuelle, dass ihre Probleme weitestgehend identisch sind und auch die Liebeswirren sich nicht wesentlich unterscheiden. Die Autorin verpackte dieses Anliegen auch schon in ihrem ersten Buch „Käsebrot und andere Kurzgeschichten“, das 2017 erschien. Auch in ihrem zweiten Buch „Heldinnen“ befasst sich Tina-Maria Urban nun wieder gekonnt unterhaltsam mit den wichtigen Fragen des (queeren) Alltags in Österreich. Sie schildert in ihren Erzählungen Erlebnisse, wie sie Frauen quer durch Alter, Rasse, Religion und Nationalität machen und zeigt auf ihre einzigartige Weise, dass sich (Liebes-)Beziehungen zwischen Frauen im Prinzip nicht wesentlich von jenen zwischen Heteropaaren unterscheiden. Lesben leben, lieben und leiden nicht anders, nur weil ihre sexuelle Orientierung eine andere ist. Und so erfahren die LeserInnen in den Büchern Urbans, wie ihre „Heldinnen“ ihren Alltag meistern, Apfelmus kochen oder sich mit ihren Steuern herumschlagen. Ob Linsen ein Mittel gegen Liebeskummer sind und mit welchem Anmachspruch die Angehimmelte beeindruckt werden kann.
Die Idee zu den Kurzgeschichten kam der Autorin einst durch ein Gespräch in ihrer früheren Firma. Ihr wurde klar, wie viel Unsicherheit noch immer besteht, wenn es um den ganz alltäglichen Umgang mit Homosexuellen geht. Also beschloss sie, dem mit ihren Geschichten die Normalität entgegenzusetzen.
Tina-Maria Urban wurde 1973 geboren und arbeitet als Übersetzerin. Im niederösterreichischen Marchfeld lebt sie zusammen mit ihrem Dackelmix und einem schwarzen Wärmeschaf. Zunächst waren Dramen das von ihr bevorzugte Genre, jetzt legt sie mit ihren Büchern amüsante und einfühlsame Kurzgeschichten in Zyklusform vor. Ihre locker und flüssig geschriebenen Geschichten bieten Kurzweil mit Tiefsinn, sie sind lesenswert für Lesben, Schwule und vor allem Heteros, Frauen wie Männer.


Charlotte Bach liest aus ihrem Debüt „Liebe Stalking Mord". Die Autorin lotet in ihren Büchern die Untiefen ihrer ProtagonistInnen aus: Frauen, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen und ihre Sexualität offen ausleben. Was in "Liebe Stalking Mord" als beschauliches Dorf-Idyll mit sympathischen Freundinnen beginnt, verwandelt sich mehr und mehr in einen Krimi, der es in sich hat. Mit spannenden Wendungen schafft die Autorin es, das Leben ihrer Protagonistin ins Chaos zu stürzen. Charlotte Bach und arbeitet derzeit an ihrem zweiten Roman.


Sara Reichelt hat mit „Entflammt von ihr“ nun nach „Alle Zeit mit ihr“ und „Auf die lesbische Liebe“ ein weiteres Buch zum Thema „Liebe und Erotik zwischen Frauen“ herausgebracht. In den tiefgründigen, vielschichtigen und bittersüßen Kurzgeschichten geht es um das Suchen, Finden und Verlieren, das Hoffen und Sehnen, die Erwartungen und Enttäuschungen zwischen frauenliebenden Frauen. Alle 16 Geschichten beleuchten das Innenleben der Protagonistinnen mit vielen Zwischentönen und laden dazu ein, das Gelesene fortzuspinnen. Die Schriftstellerin sara reichelt lebt seit 2014 in Berlin und zeitweise in anderen Großstädten. Seit 1986 veröffentlicht sie literarische Texte und macht Lesungen. www.sarareichelt.de

LAZ Reloadedxx - Film: BORN IN FLAMES von Lizzie Borden

Born in Flames spielt in der Zukunft - zehn Jahre nach einer sozialdemokratischen...

Born in Flames spielt in der Zukunft - zehn Jahre nach einer sozialdemokratischen kulturellen ‚Revolution‘ in Amerika (1977 - 1982). Der Film ist im traditionellen Sinne weder Science Fiction noch bemüht er sich, eine futuristische Welt zu entwerfen. Er betrifft die Gegenwart ebenso wie die Zukunft und stellt damit die Frage, ob die Unterdrückung der Frauen jemals in einem irgendwie gearteten sozialen System ein Ende finden wird.
Die Filmhandlung setzt zu einem Zeitpunkt der Ernüchterung ein, als politische Ideale pragmatischen Realitäten geopfert werden. Die sozialdemokratische Partei, die von Frauen unterstützt wurde, hat ihre Versprechen nicht eingelöst und so die Hoffnungen auf eine gleichberechtigte Gesellschaft zerschlagen. Die Frauen im Film sind durch relativen ‚Fortschritt‘ nicht zufriedenzustellen, solange die Gesellschaft Vergewaltigung, Prostitution, sexistische Einschüchterung geschehen lässt, Homosexualität noch unter Strafe steht und ‚Frauenfragen‘ als zweitrangige Probleme gelten.“

Uraufführung des Films: 20. Februar 1983 in Anwesenheit der Regisseurin und Filmemacherin im 13. Internationalen Forum des Jungen Films der 33. Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) Darstellerinnen: Honey, Jeanne Satterfield, Adele Bertei, Becky Johnston, Pat Murphy, Kathy Bigelow, Flo Kennedy u.a. Produktionszeitraum 1977 – 1982; Regie, Buch, Schnitt: Lizzie Borden, ursprüngliches Filmformat: 16 mm, Farbe, Länge: 90 Minuten

LiteraturCafé AVIVA – Literatur live: (Un)Sichtbarkeit von Frauen in der Literatur(branche) Für und von Frauen, die schreiben und lesen, verlegen und rezensieren

Das Frauen-Magazin und Informationsportal AVIVA-Berlin startet zum 20jährigen...

Das Frauen-Magazin und Informationsportal AVIVA-Berlin startet zum 20jährigen Bestehen mit einer Literatur-Veranstaltungsreihe in das neue Jahrzehnt. In vier Veranstaltungen im Jahr diskutieren Herausgeberin Sharon Adler und AVIVA-Redakteurin und Schriftstellerin Ahima Beerlage mit Autorinnen und Fachfrauen Produktionsbedingungen und inhaltliche Herausforderungen für Frauen im Literaturbetrieb und stellen neu erschienene Bücher aus dem Genre Romane + Belletristik, Sach- und Kunstbuch, Graphic Novels, Biographien und Jüdisches Leben vor.

Auftaktveranstaltung
Vor 20 Jahren fragte sich die Journalistin und Fotografin Sharon Adler, wo denn die Frauen im Netz auftauchen. Ein umfassendes Online-Magazin von und für Frauen gab es noch nicht. Kurzerhand setzte sie sich an ihren Küchentisch und entwickelte über Monate ein Konzept für ein Format, das über die Erfolge und das Engagement von Frauen, über Literatur, jüdisches Leben, Kultur und Politik sowie Veranstaltungen in Berlin zum Inhalt haben sollte. Heute ist AVIVA-Berlin als Frauen-Online-Magazin eine feste Größe, wenn es um Online-Journalismus von und für Frauen geht. Das will gefeiert werden mit allen Leserinnen, Autorinnen, Partnerinnen und Journalistinnen. AVIVA-Berlin startet mit diesem Jubiläum ihre neue ....

Konzipiert und moderiert von Ahima Beerlage und Sharon Adler. Zum Auftakt unterhält sich Ahima Beerlage mit der Gründerin und Herausgeberin Sharon Adler und weiteren Frauen, die AVIVA über die Jahre gestaltet haben.
Termine 2020 auf einen Blick (die Gästinnen werden noch bekannt gegeben):
2. Februar 2020 ab 18 Uhr: 20 Jahre AVIVA-Berlin + Auftaktveranstaltung der Reihe
"AVIVA – Literatur live. (Un)Sichtbarkeit von Frauen in der Literatur(branche)"
. Für und von Frauen, die schreiben und lesen, verlegen und rezensieren.
10. Mai 2020 ab 18 Uhr: „Literatur und Verantwortung“ – Wie können Autorinnen und Journalistinnen sich gegen Rechtpopulismus zur Wehr setzen?
23. August 2020 ab 18 Uhr: „Verlegen und verlegt werden“ – Wie sieht die Situation für feministische Verlage aus? Wie können mehr Bücher von Frauen erscheinen?
8. November 2020 ab 18 Uhr: „Exilliteratur“ – In den 1930er Jahren wurden jüdische Schriftstellerinnen wie Hannah Arendt, Vicki Baum, Mascha Kaléko und viele andere von den Nazis gezwungen, ihre (Sprach)heimat zu verlassen. Bis in die Gegenwart werden Autorinnen gezwungen, ihre (Sprach)heimat zu verlassen. Was bedeutet(e) es für die Autorinnen, im Exil zu schreiben?

Yoga Intensivkurs mit Daniela (VR)

Zwischen Bemühen und Loslassen – Den Sonnengruß verstehen, erlernen, vertiefen und...

Zwischen Bemühen und Loslassen – Den Sonnengruß verstehen, erlernen, vertiefen und genießen. Dieser Kurs ist sowohl für Anfängerinnen, die die Asanas des Sonnengrußes erlernen und üben möchten, als auch für Fortschreitende geeignet, die die exakte Ausrichtung des Körpers vertiefen und den Flow zwischen den Asanas genießen lernen möchten. Wir nehmen uns Zeit, jede Asana des Sonnengrußes zu besprechen und zu üben und arbeiten fließende Übergänge heraus, die Deinem Können gerecht werden. So wird der Sonnengruß für Dich zu einer genussvollen, tiefreichenden Bereicherung. Die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt.
Melde dich an unter 0152-03 06 02 75

Tauschbörse für Hausrat & Schnickschnack!

Zu Weihnachten fünf Fahrradsättel oder DVD‘s und Bücher doppelt geschenkt bekommen?
K...

Zu Weihnachten fünf Fahrradsättel oder DVD‘s und Bücher doppelt geschenkt bekommen?
Kein Problem! Bei der BEGiNE-Tauschbörse findet sich bestimmt eine Abnehmerin. Und sicherlich findest auch Du ein Geschenk, das eine andere nicht braucht. Natürlich könnt Ihr auch wieder Geschirr, Elektrogeräte, Besteck, Töpfe oder Schnickschnack wie Schmuck, Accessoires und Deko (sollte alles heil und ansehnlich sein) mitbringen. Und mitnehmen, was ihr schon immer gesucht und nie gefunden habt. Oder bringt nichts mit und sucht euch etwas Schönes aus – bei Kaffee und Kuchen.

Konzert: hannsjana - ein ewiges auf und auf

Das multimediale Konzertprogramm übersetzt Altagssexismen und Empowerment in...

Das multimediale Konzertprogramm übersetzt Altagssexismen und Empowerment in ohrwurmfähige Songs. hannsjana treten als Band auf, begleitet von Videokunst, Performance und Live-Comics. In ihren feministischen Liedern räumt die Band mit Klischees auf und macht obszöne Themen wie Unterhosen und Unterstriche zu salonfähigen Ohrwürmen. Nach den vergangenen Hit-Alben Ähm… doch! und In V-Formation bekennen sie sich mit ihrem jüngsten Album Ein ewiges auf und auf endlich zu Erfolg, Karriere und Angeberei.
www.hannsjana.de

©Thomas Müller

ExxTEASY - Party

Trance, House, 90ies and more...

Trance, House, 90ies and more...

Literaturcafé - Traude Bührmann: in die Welt hinaus, in die Welt hinein

Die komponierten Bilder und Texte führen durch ein halbes Jahrhundert her- &...

Die komponierten Bilder und Texte führen durch ein halbes Jahrhundert her- & historisch geprägter Orte, die die Autorin als Hippie, Dichterin, Fotografin, Journalistin, als lesbisch-feministische Aktivistin durchquert und manche mitgestaltet hat. Sie laden ein zu Einblicken in Stationen dieser Reisen rund um den Globus, den Blick besonders auf Regionen und Räume gerichtet, in denen Frauen sich bewegen: „Auf Räume, die sie fordern, nehmen, bearbeiten, behaupten, erwerben, gestalten, wo und wie sie es brauchen, wie es ihnen gefällt.“

Film: Olga Benario, ein Leben für die Revolution

Viele junge Frauen, die Olga Benario begegneten, wurden durch sie ermutigt und...

Viele junge Frauen, die Olga Benario begegneten, wurden durch sie ermutigt und strebten ihr nach. Der Film zeichnet die Lebensstationen nach, die die 1908 geborenen Kommunistin und Jüdin legendär machten: die Befreiung ihres Lebensgefährten aus der U-Haft 1928, Aufstand und Verhaftung in Brasilien 1934/35, die Auslieferung der Hochschwangeren an Nazi-Deutschland, ihre Haftstationen im Berliner Frauengefängnis und den Frauen-KZ Lichtenburg und Ravensbrück, ihre Ermordung in der "Euthanasie"-Mordanstalt Bernburg 1942.
Anschl. Gespräch mit Claudia v. Gélieu, Galerie Olga Benario und Frauentouren Semi-Dokumentarfilm von Galip Iyitanir, 2004, 96 Min.

Vernissage: Fotografien von Inga Höfer

Ich brauche Feminismus …
Aussagen lesbisch lebender Frauen*

In Zeiten einer Hochphase...

Ich brauche Feminismus …
Aussagen lesbisch lebender Frauen*

In Zeiten einer Hochphase der Kritik am Feminismus und an geschlechterpolitischen Strategien, oft diskreditiert als „Genderismus“ oder „Gender-Wahn“, ist es wichtig, feministisch Präsenz zu zeigen. Durch Wort und Bild bekommen in der Ausstellung Feminismen ein Gesicht. Die persönlichen Interpretationen zeigen eine Vielfalt von Feminismen als auch von geschlechtsbezogenen Diskriminierungen. Ich porträtiere lesbisch lebende Frauen* verschiedener Hautfarbe, Herkunft, Generationen usw.. Die Geschichte des Feminismus zeigt, dass es häufig Lesben waren, die sowohl feministische Bewegungen und Institutionen initiiert, als auch wesentliche feministische Theorien und wegweisende Gedanken erarbeitet haben. Für mich persönlich war und ist mein Lesbischleben seit meinem Coming-Out immer auch untrennbar ein mit Feminismus verbundenes Politikum.

C i s * s t a r s

Lesben.Musik.Kabarett.
Emma im Dilemma

Liebste oder Liebster? Retro oder Hipster?...

Lesben.Musik.Kabarett.
Emma im Dilemma

Liebste oder Liebster? Retro oder Hipster? Hundert Sorten Joghurt und Volksabstimmungsendspurt: Die Cis*stars laden ins Wahllokal des Lebens. Zu Lesben.Musik.Kabarett.

S T E I N W A Y & D A U G H T E R

Sonntag, 01.03.20, 16.00 Uhr

HOMMAGE AN KOMPONISTINNEN DES JAZZ
mit Marion Schwan (Saxophon) und Amelie Protscher (Piano)
Das Duo präsentiert in sechster Folge eigene Arrangements unbekannter Werke von Jazzmusikerinnen.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Frauenbeauftragten von Tempelhof-Schöneberg im Rahmen des Frauenmärz 2020
Eintritt frei!

©Christel Kuke