35 Jahre BEGiNE

Ja, dieses Jahr im Herbst hat die BEGiNE wieder ein Jubiläum – und was für eins! Mit Corona und wahrscheinlich ohne Feiern – wer hätte das gedacht!

Aber warum soll es der BEGiNE besser gehen als Euch, die Ihr vielleicht 40, 50, 60 oder 70 Jahre alt geworden seid oder dieses Jahr werdet und auch nicht feiern könnt.

Das ist sehr schade, aber wir denken uns trotzdem was Schönes aus – die eine oder andere Überraschung werdet Ihr im Laufe des Jahres erleben!

...mehr dazu findet ihr unter ÜBER UNS.

Liebe Frauen,

Großansicht - bitte anklicken

Noch immer ist unklar, wann wir uns wieder analog sehen dürfen. Daher haben wir auch im Mai und Juni wieder einige digitale Angebote für Euch.

Gerne könnt Ihr uns zu den Bürosprechzeiten erreichen:

Sprechzeiten:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 14:00-18:00 Uhr

Telefon: 215 1414 (gehen wir nicht dran, dann auf die Box sprechen, wir rufen schnell zurück)
E-Mail an kultur(at)begine.de 

Beratungszeiten im Februar:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 12:00-16:00 Uhr
Telefon: 01573 7814354
(bei Abwesenheit bitte auf die Mailbox sprechen, ich rufe zeitnah zurück)
E-Mail: an sozial(at)begine.de 

Ruft uns an, wir sprechen gern mit euch!

Außerdem bieten wir online an: Selbsthilfegruppen, Veranstaltungen, Yoga, BEGiNE Kneipe Online (bitte im Programm schauen).

Guten Tag,

ich freue mich sehr, dass ich das Team der BEGiNE seit dem 01.10.2020 als Sozialarbeiterin verstärken darf. Meine Beratungskompetenzen habe ich bis jetzt vor allem im Arbeitsbereich Gewaltprävention und psychologische Unterstützung von Frauen* und Menschen, die von sexualisierter und/oder rassistischer Gewalt betroffen waren, eingesetzt. Ich biete euch ab sofort die Möglichkeit für psychosoziale Beratung, Sozialberatung, prozessbegleitende Konfliktberatung und Familien-/Paarberatung an. Ich orientiere mich dabei am lösungs- und ressourcenorientierten Ansatz der systemischen Beratung und des systemischen Coachings. Auch stehe ich euch gerne bei verschiedenen Rechtsfragen, der Beantragung von gesetzlichen Leistungen oder dem Ausfüllen von Anträgen und Formularen bei. Darüber hinaus werde ich 2021 neue Selbsthilfegruppen ins Leben rufen und begleiten. Für Anregungen und Ideen für die möglichen Gruppenangebote, meldet euch gerne bei mir. Wir wollen euch auch unter gegeben pandemischen Umständen bei verschiedenen Lebenskrisen praktisch und lösungsorientiert unterstützen. Ich kann die Beratung vor Ort (unter Einhaltung der hygienischen Standards) online oder telefonisch durchführen. Die Beratungen sind kostenlos und vertraulich.

Bitte vereinbart hierfür einen Termin mit mir:
dienstags, mittwochs und freitags von 12-16 Uhr unter folgender Nummer: 01573 7814354 (bei Abwesenheit bitte auf die Mailbox sprechen, ich rufe zeitnah zurück), oder per Mail: sozial(at)begine.de.

Ich freue mich sehr euch kennen zu lernen.
Viele Grüße Amara Vohl
staatl. anerkannte Sozialarbeiterin, M.A. Gender Studies, angehende systemische Therapeutin, Vinyasa-Yogalehrerin

Neue Angebote

BLOG

Schaut in unseren BEGiNE-BLOG www.begineblog.jimdofree.com
Dort stellen wir regelmäßig Lesungen, Tanz-, Yogaübungen und Bilder von Ausstellungen etc. ein. Außerdem haben wir seriöse Links mit aktuellen und wichtigen Informationen eingestellt: Hilfen für Freischaffende und Kleinstunternehmen sowie eine Beratungsliste mit Angeboten von anderen Frauenprojekten.

Spenden

Immer wieder ganz viele dicke große Dankeschöns an alle Spenderinnen für die BEGiNE Frauenkneipe!

Wir danken euch allen, die ihr mit euren Geschenken und Spenden dazu beitragt, dass die BEGiNE die corona-Krise überleben kann!

Durch den neuen Lockdown geht das Bangen um die Existenz der BEGiNE Frauenkneipe nun weiter und deshalb bitten wir euch immer noch um Geld, damit wir diese Krise überleben können:

Manu Giese, begine bei der Postbank Berlin
IBAN: DE87 1001 0010 0571 5321 04
BIC: PBNKDEFF

Für Geldgeschenke für die Kneipe können keine Spendenquittungen ausgestellt werden. Ihr könnt auch gern über PayPal spenden, wobei für uns allerdings PayPal-Gebühren (2,49 % + 0,35 €) anfallen. Also gerne den klassischen Weg der Überweisung wählen; das spart uns die PayPal-Gebühren.

Un­se­re Tipps - für diesen und den nächsten Monat

Das komplette Programm findet ihr unter PROGRAMM.

"Feminismus wagen!" Offener Stammtisch

Telefonkonferenz
19:30 bis 20:30 Uhr

Unser offener Stammtisch "Feminismus wagen!"...

Telefonkonferenz
19:30 bis 20:30 Uhr

Unser offener Stammtisch "Feminismus wagen!" kann wegen der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt in der BEGINE stattfinden. Deswegen bieten wir dir eine Telefonkonferenz an.

Themen:
Feministische Netzwerke - Erfahrungsberichte und Diskussion

Wenn du teilnehmen möchtest, dann melde dich an bei berlin(at)feministischepartei.de und du bekommst die Einwahldaten

ONLINE: Literaturcafé - MIR ABER WAR DAS LEBEN ANGEWIESEN

Rahel Levin Varnhagen wurde im Jahre 1771 geboren, am 17.Mai 2021 hat sie ihren 250....

Rahel Levin Varnhagen wurde im Jahre 1771 geboren, am 17.Mai 2021 hat sie ihren 250. Geburtstag. Hannah Arendt schrieb eine der ersten Biographien über sie und schenkte uns ihre Gedanken und ihr Leben. August von Varnhagen hat ihre so besonderen Briefe und Gedanken nach ihrem Tod herausgegeben. Man kennt sie heute als die wichtige Berliner Jüdin, die neben Henriette Herz einen berühmten Salon führte. Eigentlich mehr ein Teetrinken in der Jägerstr. nach den Vorstellungen im Schauspielhaus. Alles was wahr und echt schien, begeisterte sie. Die Mauer der Falschheit wollte Rahel einreißen gemeinsam mit ihrer Freundin Pauline Wiesel. Dann würde eine menschliche Vegetation entstehen.
Blanche Kommerell liest aus ihren Briefen und spricht über ihr Leben.

ONLINE: Jüdisch-feministische Perspektiven: Denk' ich an Halle in der Nacht.

Lesung und Gespräch mit Sharon Adler (AVIVA-Berlin, Stiftung ZURÜCKGEBEN) und Barbara...

Lesung und Gespräch mit Sharon Adler (AVIVA-Berlin, Stiftung ZURÜCKGEBEN) und Barbara Hoyer (BEGiNE)

Sharon Adler ist Berliner Jüdin und Angehörige der Zweiten Generation. Die Sichtbarmachung jüdischer Frauenbiographien und jüdischer Perspektive auf Antisemitismus stehen im Fokus ihrer Arbeit.
Sie ist Herausgeberin des von ihr im Jahr 2000 gegründeten Online-Magazins AVIVA-Berlin, und sie engagiert sich ehrenamtlich als Vorstandsvorsitzende der Stiftung ZURÜCKGEBEN. Stiftung zur Förderung jüdischer Frauen in Kunst und Wissenschaft. Als Reaktion auf das Attentat in Halle zu Yom Kippur hat sie das Interview- + Fotoprojekt "JETZT ERST RECHT! STOP ANTISEMITISMUS!" initiiert, gefördert von der Amadeu Antonio Stiftung, für die sie das 'Jüdische Quartett' moderiert.
Daneben ist sie seit 2020 Mitherausgeberin an der Reihe 'Jüdinnen in Deutschland nach 1945. Erinnerungen, Brüche, Perspektiven', die im Deutschland Archiv in der Bundeszentrale politische Bildung erscheint.

Am 30. Mai 2021 ab 17 Uhr lesen Sharon Adler und Barbara Hoyer aus den Publikationen „Erinnern stören. Der Mauerfall aus migrantischer und jüdischer Perspektive“ (Rosa Luxemburg Stiftung/Verbrecher Verlag) und „Halle ist überall – Stimmen jüdischer Frauen“ (Lichtig Verlag), an denen Sharon Adler als Journalistin und Fotografin mitgearbeitet hat.

Die Teilnehmerinnen sind eingeladen, sich am Gespräch beteiligen und Fragen zu stellen.
Bitte bei der BEGiNE unter kultur(at)begine.de anmelden, dann senden wir den Teilnahmelink zu.

(©Foto: Mara Noomi Adler)

Selbstfürsorge für Frauen in sozialen Berufen - Neues Gruppenangebot

Frauen in sozialen Berufen (Erziehung, Gesundheit, Sozialarbeit, Pflege, Bildung...

Frauen in sozialen Berufen (Erziehung, Gesundheit, Sozialarbeit, Pflege, Bildung etc.) sind oft einer extremen Belastung ausgesetzt. Durch die Systemrelevanz in dieser Pandemie verstärkt sich diese noch durch eine erhöhte Ansteckungsgefahr und Dauerbelastung bei Krankheitsausfällen von Kolleg_innen. Selbstfürsorge und eine spezielle Aufmerksamkeit für die eigenen Bedürfnisse oder die Anerkennung für diese Tätigkeiten kommen dabei meistens zu kurz. Diese Gruppe soll eine Möglichkeit bieten, sich über die Herausforderungen dieses Berufsfeldes auszutauschen, wie zum Beispiel eigene und fremde Rollenerwartungen, vorhandene Stressoren und individuelle (dys)funktionale Stressbewältigungsstrategien oder die (wohlwollende) Haltung sich selbst gegenüber und Erwartungen an sich. Sich gemeinsam unterstützen und Methoden zur Stressprävention und Selbstfürsorge ausprobieren wie (Schnell)Entspannungsverfahren, Yoga, Abgrenzungsübungen, Entwicklung von hilfreichen Ritualen, soll dabei im Fokus stehen. Wir wollen der Frage nachgehen: Wie können wir Selbstfürsorge und eine Achtsamkeit für unsere eigenen Bedürfnisse und Grenzen in unseren Arbeitsalltag integrieren und welche Methoden können uns dabei helfen?

Bitte anmelden! Teilnehmerinnenzahl begrenzt! Die Gruppe findet erst statt, wenn sich genug Frauen angemeldet haben! Für weitere Informationen über dieses Gruppenangebot und für die Anmeldung meldet euch per Mail oder Telefon bei Amara Vohl unter sozial(at)begine.de oder dienstags, mittwochs und freitags von 12-16 Uhr unter folgender Nummer: 01573 781 43 54.

Rahmen: 6 - 8 Frauen* mit Anmeldung
Ort: BEGiNE (vor Ort unter Einhaltung der hygienischen Standards) oder ONLINE, je nach pandemischer Situation

Online-Kneipen-Quiz

Bei diesem Spiel steht vor allem der Teamgedanke im Vordergrund und deshalb spielen...

Bei diesem Spiel steht vor allem der Teamgedanke im Vordergrund und deshalb spielen wir alle zusammen. Gegen 4 fiktive Teams und gegen die Zeit müssen wir gemeinsam Fragen beantworten. Hast Du Lust mitzuspielen?! Dann melde Dich unter kultur(at)begine.de an, damit wir Dir den Zugangslink zum Zoom-Meeting für das Quiz schicken können!

Wir freuen uns auf Euch!
ACHTUNG: Plätze begrenzt!!!

"Feminismus wagen!" Offener Stammtisch

Telefonkonferenz
19:30 bis 20:30 Uhr

Unser offener Stammtisch "Feminismus wagen!"...

Telefonkonferenz
19:30 bis 20:30 Uhr

Unser offener Stammtisch "Feminismus wagen!" kann wegen der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt in der BEGINE stattfinden. Deswegen bieten wir dir eine Telefonkonferenz an.

Thema:
Welche Ziele gehören aus deiner Sicht in ein feministisches Wahlprogramm?

Wenn du teilnehmen möchtest, dann melde dich an bei berlin(at)feministischepartei.de und du bekommst die Einwahldaten

Susanne Kalka liest online aus „Lesbisch – feministisch -Sichtbar“

In ihrem Buch rücken Susanne Kalka (Autorin) und Helene Traxler (Illustratorin) die...

In ihrem Buch rücken Susanne Kalka (Autorin) und Helene Traxler (Illustratorin) die Biographien selbstbewusster, feministischer, lesbisch lebender Frauen in den Vordergrund und bringen dabei vor allem eines zum Ausdruck: ihre Einzigartigkeit. Die porträtierten Frauen kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen – von Journalismus über Wissenschaft bis hin zum Sport. Darunter sind unter anderem die ehemalige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, die feministische Sprachwissenschaftlerin und Autorin Luise F. Pusch sowie die Fernsehmoderatorin Anne Will. Entstanden ist ein Buch über 40 starke Frauen, das die Vielfalt der lesbischen Community aus einer intersektionalen Perspektive aufzeigt. Vorbilder können uns inspirieren und uns dazu ermutigen, unseren eigenen Weg zu gehen. Vor allen Dingen zeigen sie: Wir sind viele! Wir sind da!

Die Autorin stellt einige Biographien aus ihrem Buch vor und berichtet über die Entstehung und Entwicklung des Buchprojekts.

Eine Veranstaltung von LAZ reloaded e.V. in Kooperation mit der BEGINE
Sie ist kostenlos; Spenden sind willkommen.

Wir freuen uns auf Euch!
Anmeldung erbeten an laz.reloaded(at)gmx.de oder unter www.laz-reloaded.de

ONLINE: LiteraturCafé - Tina Maria Urban liest „Von Käsebrot und Heldinnen“

Wie ist es, im Sternzeichen Apfel mit Aszendent Tofu zu sein? Was ist der beste...

Wie ist es, im Sternzeichen Apfel mit Aszendent Tofu zu sein? Was ist der beste Anmachspruch für die Frau, die mir täglich auf meiner Hunderunde begegnet? Und inwiefern kann dreißigjähriges Altglas dabei helfen, sich selbst zu finden? Mit ihrem einzigartigen Mix aus Humor und Wortwitz präsentiert Tina-Maria Urban in ihren Büchern Ausschnitte aus dem Leben von Frauen, die deutlich machen, dass auch die queere Welt isst, schläft, liebt und leidet, Steuern zahlt und Apfelmus einkocht.

Bitte in der BEGiNE unter kultur(at)begine.de anmelden, dann senden wir den Teilnahmelink zu.

ONLINE: LiteraturCafé - Ahima Beerlage liest aus ihrem Roman „Riss in der Zeit“

Jana ist Restauratorin. Soeben hat sie ihre erste große Arbeit vollendet und einer...

Jana ist Restauratorin. Soeben hat sie ihre erste große Arbeit vollendet und einer alten Dorfkirche in Brandenburg zu neuem Glanz verholfen. Zufrieden kehrt sie nach Berlin zurück und nimmt ihr gemeinsames Leben mit Frauke wieder auf. Die beiden Frauen sind seit drei Jahren ein Paar. Dass Jana nicht gern auf Partys geht, sich ungern unter vielen Menschen aufhält und fast nie etwas über ihre Vergangenheit erzählt, macht Frauke manchmal stutzig, aber sie verbucht es unter »wortkarge Butch«. Doch von einem Augenblick auf den anderen ändert sich alles: Jana gerät unfreiwillig ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit, und beide Frauen müssen sich fragen, wie viel Offenheit und Vertrauen zu einer Beziehung gehören …

Ein Roman über Verschweigen und Vertrauen, Vorurteile und die Schatten der Vergangenheit.

Ahima Beerlage, aufgewachsen in Gelsenkirchen, studierte in Marburg und kam 1987 nach Berlin. Im Frühjahr 2018 erschien ihr Buch Lesbisch – Eine Liebe mit Geschichte. „Riss in der Zeit“ ist nach „Sterne im Bauch“ (1998) ihr zweiter Roman. Verlag Krug & Schadenberg, Berlin 2020 www.krugschadenberg.de

Bitte in der BEGiNE unter kultur(at)begine.de anmelden, dann senden wir den Teilnahmelink zu.