35 Jahre BEGiNE

Ja, dieses Jahr im Herbst hat die BEGiNE wieder ein Jubiläum – und was für eins! Mit Corona und wahrscheinlich ohne Feiern – wer hätte das gedacht!

Aber warum soll es der BEGiNE besser gehen als Euch, die Ihr vielleicht 40, 50, 60 oder 70 Jahre alt geworden seid oder dieses Jahr werdet und auch nicht feiern könnt.

Das ist sehr schade, aber wir denken uns trotzdem was Schönes aus – die eine oder andere Überraschung werdet Ihr im Laufe des Jahres erleben!

...mehr dazu findet ihr unter ÜBER UNS.

Liebe Frauen,

die BEGiNE ist wieder geöffnet zu unseren üblichen Öffnungszeiten:
Montag-Freitag ab 17.00 Uhr, Samstag ab 19.00 Uhr und Sonntag laut Programm

Wenn Ihr ein Gruppentreffen stattfinden lassen wollt, ruft uns gern an und / oder bestellt einen Tisch, damit Ihr auch sicher genügend Platz bekommt.

Für den Besuch drinnen ist ein tagesaktueller Corona-Negativtest, die vollständige Impfung oder die Genesung nachzuweisen.

Hier findet Ihr unser aktuelles Hygienekonzept für den Besuch in der BEGiNE.

Gerne könnt Ihr uns zu den Bürosprechzeiten erreichen:

Sprechzeiten:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 14:00-18:00 Uhr

Telefon: 215 1414 (gehen wir nicht dran, dann auf die Box sprechen, wir rufen schnell zurück)
E-Mail an kultur(at)begine.de 

Beratungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 12:00-16:00 Uhr
Telefon: 01573 7814354
(bei Abwesenheit bitte auf die Mailbox sprechen, ich rufe zeitnah zurück)
E-Mail: an sozial(at)begine.de 

Ruft uns an, wir sprechen gern mit euch!

Außerdem bieten wir online an: Selbsthilfegruppen, Veranstaltungen, Yoga, BEGiNE Kneipe Online (bitte im Programm schauen).

Corona-Hygienregeln

ACHTUNG: Wenn ihr krank seid mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Husten, Atemnot, kommt nicht in die BEGiNE, begebt euch bitte unbedingt in ärztliche Behandlung!

CSD auf der Spree

Der neue Termin ist Donnerstag der 23.09.2021.
Kartenverkauf in der BEGiNE.

Bereits gekaufte Karten aus dem letzten Jahr behalten ihre Gültigkeit.

Guten Tag,

ich freue mich sehr, dass ich das Team der BEGiNE seit dem 01.10.2020 als Sozialarbeiterin verstärken darf. Meine Beratungskompetenzen habe ich bis jetzt vor allem im Arbeitsbereich Gewaltprävention und psychologische Unterstützung von Frauen* und Menschen, die von sexualisierter und/oder rassistischer Gewalt betroffen waren, eingesetzt. Ich biete euch ab sofort die Möglichkeit für psychosoziale Beratung, Sozialberatung, prozessbegleitende Konfliktberatung und Familien-/Paarberatung an. Ich orientiere mich dabei am lösungs- und ressourcenorientierten Ansatz der systemischen Beratung und des systemischen Coachings. Auch stehe ich euch gerne bei verschiedenen Rechtsfragen, der Beantragung von gesetzlichen Leistungen oder dem Ausfüllen von Anträgen und Formularen bei. Darüber hinaus werde ich 2021 neue Selbsthilfegruppen ins Leben rufen und begleiten. Für Anregungen und Ideen für die möglichen Gruppenangebote, meldet euch gerne bei mir. Wir wollen euch auch unter gegeben pandemischen Umständen bei verschiedenen Lebenskrisen praktisch und lösungsorientiert unterstützen. Ich kann die Beratung vor Ort (unter Einhaltung der hygienischen Standards) online oder telefonisch durchführen.

Bitte vereinbart hierfür einen Termin mit mir:
dienstags, mittwochs und freitags von 12-16 Uhr unter folgender Nummer: 01573 7814354 (bei Abwesenheit bitte auf die Mailbox sprechen, ich rufe zeitnah zurück), oder per Mail: sozial(at)begine.de.

Ich freue mich sehr euch kennen zu lernen.
Viele Grüße Amara Vohl
staatl. anerkannte Sozialarbeiterin, M.A. Gender Studies, angehende systemische Therapeutin, Vinyasa-Yogalehrerin

Neue Angebote

BLOG

Schaut in unseren BEGiNE-BLOG www.begineblog.jimdofree.com
Dort stellen wir regelmäßig Lesungen, Tanz-, Yogaübungen und Bilder von Ausstellungen etc. ein. Außerdem haben wir seriöse Links mit aktuellen und wichtigen Informationen eingestellt: Hilfen für Freischaffende und Kleinstunternehmen sowie eine Beratungsliste mit Angeboten von anderen Frauenprojekten.

Spenden

Immer wieder ganz viele dicke große Dankeschöns an alle Spenderinnen für die BEGiNE Frauenkneipe!

Wir danken euch allen, die ihr mit euren Geschenken und Spenden dazu beitragt, dass die BEGiNE die corona-Krise überleben kann!

Durch den neuen Lockdown geht das Bangen um die Existenz der BEGiNE Frauenkneipe nun weiter und deshalb bitten wir euch immer noch um Geld, damit wir diese Krise überleben können:

Manu Giese, begine bei der Postbank Berlin
IBAN: DE87 1001 0010 0571 5321 04
BIC: PBNKDEFF

Für Geldgeschenke für die Kneipe können keine Spendenquittungen ausgestellt werden. Ihr könnt auch gern über PayPal spenden, wobei für uns allerdings PayPal-Gebühren (2,49 % + 0,35 €) anfallen. Also gerne den klassischen Weg der Überweisung wählen; das spart uns die PayPal-Gebühren.

Un­se­re Tipps - für diesen und den nächsten Monat

Das komplette Programm findet ihr unter PROGRAMM.

DYKE MARCH 2021

Lasst uns gemeinsam zum Dyke March gehen!!!

Wir treffen uns am Freitag, 23.07.2021,...

Lasst uns gemeinsam zum Dyke March gehen!!!

Wir treffen uns am Freitag, 23.07.2021, um 18 Uhr vor der BEGiNE. Wir fahren gemeinsam zum Treffpunkt des Dyke March am Brandenburger Tor. Bringt gerne Trillerpfeifen, Banner und sonstiges mit!!!
Wir freuen uns auf euch!!!!

Meine Geliebte – die Natur. Einblicke.

Finissage der Ausstellung mit Fotografien von Kasia Flak

Ganz nah, bis Unschärfe...

Finissage der Ausstellung mit Fotografien von Kasia Flak

Ganz nah, bis Unschärfe eintritt. Von verschiedenen Perspektiven geschaut. Die Verbindung zwischen der Fotografin und der fotografierten Natur ist stark. Die Sinne sind aktiviert, geschärft. Wir sehen subjektive Ausschnitte, Spiegelungen, teilweise irreale Farben. Das ist die Natur. Unsere Mutter, unsere Geliebte, wir selbst. Eher Bilder als Fotografien, spielerisch arrangiert, eher gespürt als überlegt.

Bitte anmelden! Teilnehmerinnenzahl begrenzt!

Stadtspaziergang: Auf Schleichwegen durch die Stadt - Vom Bebelplatz zum IG Metall-Haus.

Abseits der touristischen Wege entdecken wir Bekanntes neu und lernen Unbekanntes...

Abseits der touristischen Wege entdecken wir Bekanntes neu und lernen Unbekanntes kennen. Dieses Mal nehmen wir die Fassaden der Stadt in den Blick. Über den Historismus in Mitte und die moderne Architektur der 20er Jahre.
Dauer: ca. 2 Stunden / 5 km;
Treffpunkt: 17 Uhr Bebelplatz;
Ende der Tour: U-Bahnhof Hallesches Tor;
Teilnahmebeitrag: 8 Euro (Die Gruppengröße ist begrenzt.)
Infos & Anmeldung: Brigitte v. Oertzen, Tel. 0176 7071 3196 (per Whatsapp/SMS) oder per Mail: wandernmitbrigitte(at)gmx.de 
Ich bin ausgebildete Wanderleiterin. Wandernd entdecke ich die Stadt und das Grün in der Stadt und natürlich auch das Berliner Umland. Wandern ist für mich der beste Weg zur Erholung.
www.berlin-wandern.de

* Keine Teilnahme von Hunden
** Hinweis: Mit der Anmeldung nimmt die Teilnehmerin zur Kenntnis und stimmt gleichzeitig zu, dass sie über die Veranstalterin Brigitte von Oertzen nicht unfallversichert ist. Die Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko der Teilnehmerin. Die Veranstalterin übernimmt keine Haftung für Schäden (sowohl materieller als auch immaterieller Art) aufgrund von Unfällen, sonstigen Schadensereignissen oder Unregelmäßigkeiten, die sich im Rahmen der geführten Tour ergeben, sofern diese nicht auf grob fahrlässige und vorsätzliche Handlungen der Wanderleiterin zurückzuführen sind.

Vernissage: Joanna Wojtal-Kalinowska - intimate landscapes

Die Ausstellung ist eine Einladung zu einer Reise in sich selbst, in die private...

Die Ausstellung ist eine Einladung zu einer Reise in sich selbst, in die private Sphäre der Emotionen, Träume und Erinnerungen. Die geschaffenen Räume und Formen sind voller Symbole, Untertreibungen, an der Grenze zwischen Realität und Traum. Jedes Aquarell ist voller Details, die die Betrachterin zum Innehalten und Nachdenken anregen. Die Kunst wird zu einem Medium, um sich selbst gegenüber der umgebenden Welt von Natur und Menschen zu verstehen und um als Fremde eine gemeinsame Sprache in einer neuen Umgebung und Kultur zu schaffen.
Bitte in der BEGiNE anmelden! Teilnehmerinnenzahl begrenzt!

Detransition in Deutschland und international: „Einmal das andere Geschlecht und zurück“

Vortrag und Gespräch mit Sabeth

Eine Detransitionerin berichtet

Sabeth begann mit...

Vortrag und Gespräch mit Sabeth

Eine Detransitionerin berichtet

Sabeth begann mit 21 Jahren Testosteron zu nehmen. Mit 24 ließ sie sich die Brüste amputieren. Mit 25 setzte sie die männlichen Hormone ab und begab sich auf den neuen Weg zu sich selbst als lesbische Frau.
Sie spricht über ihre Erfahrungen mit Transition und Detransition. Was bedeutet es, sich als junge Frau als „Transmann“ zu definieren? Welche Lebensentscheidungen hängen daran? Sabeth schlägt den Bogen von ihrer persönlichen Geschichte zu den politischen Entwicklungen. Sie beschäftigt sich intensiv mit der wachsenden internationalen Bewegung von Frauen und Mädchen, die detransitionieren. Im Anschluss beantwortet sie Fragen.

Eine Veranstaltung von LAZ reloadedxx in Kooperation mit der BEGINE in Berlin (per ZOOM)
Anmeldung erbeten unter www.laz-reloaded.de/kontakt und laz.reloaded(at)gmx.com