Liebe Frauen,

die BEGiNE ist wieder geöffnet und wir freuen uns sehr, euch wiederzusehen.
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag 17:00–23:00 Uhr
Samstag und Sonntag laut Programm

Natürlich gelten auch bei uns die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln.

Es ist nur erlaubt am Tisch zu sitzen, nicht am Tresen!

Nach den zurzeit geltenden Kontaktbeschränkungen dürfen Frauen aus bis zu zwei Haushalten an einem Tisch sitzen, wobei die Frauen aus den beiden Haushalten einen Mindestabstand von 1,5 m einhalten müssen. Oder 5 Frauen aus unterschiedlichen Haushalten, die aber alle zueinander den Mindestabstand halten müssen.

Das setzt den Kapazitäten der BEGiNE Grenzen.

Für die Gruppentreffen und kleinen Veranstaltungen, die wir anbieten, gelten besondere Regeln, da die Teilnehmerinnenzahl begrenzt ist: Ihr müsst euch anmelden! Wer die Anmeldung entgegen nimmt, steht im Programm.

An dieser Stelle möchte ich mich heute für die vielen Spenden bedanken, die auf dem Spendenkonto von BEGiNE – Treffpunkt & Kultur für Frauen e.V. eingegangen sind! Diese Spenden geben wir an Künstlerinnen weiter, die einen Beitrag zu unserem Blog geleistet haben. Auf diese Weise haben wir bis jetzt 1357,00 € ausgezahlt. Da bis auf weiteres Veranstaltungen noch nicht stattfinden dürfen, von denen die Künstlerinnen leben könnten, werden wir den Blog mit seinem lebendigen, unterschiedlichen Kulturprogramm weiterleben und so auch die Kunst von Frauen weiter sichtbar werden lassen!

Unsere telefonischen Sprechzeiten bleiben erweitert: Di, Mi und Do von 14:00–18:00 Uhr. Ruft uns an, auch wenn ihr einfach nur mal quatschen wollt. Telefon: 030 215 14 14. Wenn auf die Box gesprochen wird, dann rufen wir auch außerhalb dieser Zeiten so schnell wie möglich zurück. Oder schickt uns eine Mail an
kultur(at)begine.de.

Schaut in unseren BEGiNE-BLOG www.begineblog.jimdofree.com
Dort stellen wir regelmäßig Lesungen, Tanz-, Yogaübungen und Bilder von Ausstellungen etc. ein. Außerdem haben wir seriöse Links mit aktuellen und wichtigen Informationen eingestellt: Hilfen für Freischaffende und Kleinstunternehmen sowie eine Beratungsliste mit Angeboten von anderen Frauenprojekten.

Wir haben es geschafft!!!

Ganz viele dicke große Dankeschöns an alle Spenderinnen für die BEGiNE Frauenkneipe!

Es sind bisher 8500 € eingegangen und Dank der Soforthilfe ist die BEGiNE Frauenkneipe für die nächste Zeit gerettet! Danke an alle, die mitgeholfen haben, das Geld zu sammeln. Es ist ein so gutes Gefühl, eure Solidarität zu erfahren - und wie ihr damit zeigt, wie wichtig die BEGiNE (mit allen Angeboten) für euch ist. Das wärmt in dieser Zeit das Herz (sagt Petra) und wir empfinden es alle so.

Wir freuen uns auf die große Freudenparty mit euch, wenn wir wieder feiern und tanzen dürfen.

BEGiNE Treffpunkt & Kultur für Frauen e.V. ist derzeit nicht gefährdet. Die Förderung durch die Senatsverwaltung Gesundheit, Pflege und Gleichstellung läuft zunächst weiter. Diese betrifft einen Teil der Miete für die Räume, das Büro, Telefon, Öffentlichkeitsarbeit, Büroausgaben, Bewirtschaftungskosten und die Personalkosten für eine Teilzeitstelle (Barbara Hoyer). Auch die beiden Minijobs, die aus Spendengeldern finanziert werden, bleiben bestehen. So können wir weiter für euch da sein und nehmen Arbeiten in Angriff, die wir im laufenden Betrieb nicht schaffen.

Abschied nehmen

Donnerstag 9.7.2020, 8.45 Uhr
Friedhof Alter Dom
Liesenstr 8, Berlin-Mitte
U-Bahn Schwartzkopfstr, S-Bahn Gesundbrunnen

CSD auf der Spree

Leider wird wegen Corona der CSD auf der Spree am 23.07.2020 nicht stattfinden.
Er fällt dieses Jahr aus und ist verschoben auf den 22.07.2021
Bereits gekaufte Karten behalten auch im nächsten Jahr ihre Gültigkeit.

Neue Kursangebote

  • 18 Bewegungen Tai Ji-Qigong - In Bewegung zur Entspannung
    Dienstag von 13.00 bis 14.00 Uhr Online-Kurs ... siehe Kurse

  • Bird Yoga bewegt und selbstbestimmt mit Katharina
    Für Frauen mit bunt gemischten Bewegungsmöglichkeiten  ... siehe Programm

Un­se­re Tipps - für diesen und den nächsten Monat

Das komplette Programm findet ihr unter PROGRAMM.

Treff Trennungsgruppe 40+

Die Trennung von einer Partnerin ist meist eine schmerzliche Erfahrung, denn der...

Die Trennung von einer Partnerin ist meist eine schmerzliche Erfahrung, denn der Verlust tut weh. Wir fühlen uns verletzt und empfinden Trauer und manchmal haben wir auch Probleme mit dem Alleinsein. Die unterschiedlichsten Gefühle und Fragen kommen in uns hoch und oft entsteht der Wunsch, die erlebte Beziehung besser verstehen zu wollen. Wenn du dich von deiner Partnerin getrennt hast und dich gerne mit anderen Frauen darüber austauschen möchtest, um sich gegenseitig Halt zu geben in dieser schweren Zeit und zu unterstützen, die eigenen Gefühle besser zu verstehen für einen gelingenden Neuanfang, dann melde dich für weitere Informationen gerne unter: getrennt.l-gruppe(at)web.de

Bei Interesse Teilnahme nur nach telefonischem Vorgespräch möglich.

»Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte«

Lesung und Gespräch mit Ahima Beerlage

In »Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte«...

Lesung und Gespräch mit Ahima Beerlage

In »Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte« erzählt Ahima Beerlage, langjährige Aktivistin, Moderatorin, Queer-Party-Veranstalterin und Autorin, aus ihrem facettenreichen und oft turbulenten Leben, in dem eines bei allen Metamorphosen prägend bleibt: ihre lesbische Identität. Indem sie ihre Geschichte erzählt, möchte Ahima Beerlage dazu beitragen, dass Lesben und ihre Geschichte(n) nicht verschwinden. »Lesbisch zu sein ist für mich immer subversiv, liebevoll parteilich für Frauen und Feminismus.«
Eine Veranstaltung von LAZ reloadedxx
Eintritt frei - Spenden willkommen!!!

Anmeldung erforderlich: www.laz-reloaded.de/kontakt
Teilnehmerinnenzahl begrenzt!

Treff Trennungsgruppe 40+

Die Trennung von einer Partnerin ist meist eine schmerzliche Erfahrung, denn der...

Die Trennung von einer Partnerin ist meist eine schmerzliche Erfahrung, denn der Verlust tut weh. Wir fühlen uns verletzt und empfinden Trauer und manchmal haben wir auch Probleme mit dem Alleinsein. Die unterschiedlichsten Gefühle und Fragen kommen in uns hoch und oft entsteht der Wunsch, die erlebte Beziehung besser verstehen zu wollen. Wenn du dich von deiner Partnerin getrennt hast und dich gerne mit anderen Frauen darüber austauschen möchtest, um sich gegenseitig Halt zu geben in dieser schweren Zeit und zu unterstützen, die eigenen Gefühle besser zu verstehen für einen gelingenden Neuanfang, dann melde dich für weitere Informationen gerne unter: getrennt.l-gruppe(at)web.de

Bei Interesse Teilnahme nur nach telefonischem Vorgespräch möglich.

Vernissage: Julia Beutling - Ein Tier ist auch nur ein Mensch

Julia Beutling ist eine Berliner Illustratorin, die stilisierte und farbenfrohe...

Julia Beutling ist eine Berliner Illustratorin, die stilisierte und farbenfrohe Welten voller Tiere und Mischwesen erschafft. Darin erzählt sie immer auch etwas über Menschen und ihre Beziehung zu der belebten Welt um sie herum. Ihre Bilder sind positiv mit einem Hauch Dunkelheit und zeigen sich stets solidarisch mit den nichtmenschlichen Lebewesen.
www.juliabeutling.de

Die Ausstellung ist in der Begine bis Ende September zu sehen.

Wir bitten um Anmeldung!
Die Besucherinnenzahl ist corona-bedingt noch begrenzt.

LiteraturCafé: LAZ reloadedxx präsentiert:

„Virile, Vamps und wilde Veilchen - Sexualität, Begehren und Erotik in den...

„Virile, Vamps und wilde Veilchen - Sexualität, Begehren und Erotik in den Zeitschriften homosexueller Frauen im Berlin der 1920er Jahre“
Heute gilt die 'Neue Frau' längst als ein Kennzeichen der Weimarer Republik. Doch auch in jüngeren Untersuchungen über die weiblichen Selbstentwürfe dieser Epoche sind Sexualität, Begehren und Erotik nur bescheidene Randthemen. Heike Schader hingegen lässt die homosexuellen Frauen selbst zur Sprache kommen und untersucht erstmals die literarischen Beiträge in deren Zeitschriften: Über 70 Fortsetzungsromane, über 650 Kurzgeschichten und fast 1000 Gedichte von über 500 Autorinnen zeugen von der neuen weiblichen Subkultur und ihrer neuartigen Formulierung lesbischer Konzepte. Welche Vorstellungen haben homosexuelle Frauen in der Weimarer Republik von ihrer eigenen Sexualität? Wie leben und beschreiben sie ihr homosexuelles Begehren?

Durch den Salon führt Dr. Heike Schader, Historikerin, Soziologin, Künstlerin Eine Veranstaltung vom LAZ reloaded in Kooperation mit dem Elberskirchen Hirschfeld Haus (E2H) – Queeres Kulturhaus

Eine Anmeldung per E-Mail bei laz.reloaded(at)gmx.de ist erforderlich. Wir werden Dir den Zoomlink oder die Einladung zum Veranstaltungsort zuschicken. Für Fragen zum Umgang mit Zoom oder weitere Infos zur Veranstaltung ist im LAZ Projektbüro Nathalie Kaiser unter der Tel.-Nr. 01573 613 74 27 dienstags von 10-12 Uhr und donnerstags von 16-18 Uhr erreichbar!
Eintritt frei – Spenden willkommen!

Teilnehmerinnenzahl begrenzt!