35 Jahre BEGiNE

Ja, dieses Jahr im Herbst hat die BEGiNE wieder ein Jubiläum – und was für eins! Mit Corona und wahrscheinlich ohne Feiern – wer hätte das gedacht!

Aber warum soll es der BEGiNE besser gehen als Euch, die Ihr vielleicht 40, 50, 60 oder 70 Jahre alt geworden seid oder dieses Jahr werdet und auch nicht feiern könnt.

Das ist sehr schade, aber wir denken uns trotzdem was Schönes aus – die eine oder andere Überraschung werdet Ihr im Laufe des Jahres erleben!

...mehr dazu findet ihr unter ÜBER UNS.

Liebe Frauen,

die BEGiNE ist wieder geöffnet zu unseren üblichen Öffnungszeiten:
Montag-Freitag ab 17.00 Uhr, Samstag ab 19.00 Uhr und Sonntag laut Programm

Wenn Ihr ein Gruppentreffen stattfinden lassen wollt, ruft uns gern an und / oder bestellt einen Tisch, damit Ihr auch sicher genügend Platz bekommt.

Für den Besuch drinnen ist ein tagesaktueller Corona-Negativtest, die vollständige Impfung oder die Genesung nachzuweisen.

Hier findet Ihr unser aktuelles Hygienekonzept für den Besuch in der BEGiNE.

Gerne könnt Ihr uns zu den Bürosprechzeiten erreichen:

Sprechzeiten:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 14:00-18:00 Uhr

Telefon: 215 1414 (gehen wir nicht dran, dann auf die Box sprechen, wir rufen schnell zurück)
E-Mail an kultur(at)begine.de 

Beratungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 12:00-16:00 Uhr
Telefon: 01573 7814354
(bei Abwesenheit bitte auf die Mailbox sprechen, ich rufe zeitnah zurück)
E-Mail: an sozial(at)begine.de 

Ruft uns an, wir sprechen gern mit euch!

Außerdem bieten wir online an: Selbsthilfegruppen, Veranstaltungen, Yoga, BEGiNE Kneipe Online (bitte im Programm schauen).

Corona-Hygienregeln

ACHTUNG: Wenn ihr krank seid mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Husten, Atemnot, kommt nicht in die BEGiNE, begebt euch bitte unbedingt in ärztliche Behandlung!

Guten Tag,

ich freue mich sehr, dass ich das Team der BEGiNE seit dem 01.10.2020 als Sozialarbeiterin verstärken darf. Meine Beratungskompetenzen habe ich bis jetzt vor allem im Arbeitsbereich Gewaltprävention und psychologische Unterstützung von Frauen* und Menschen, die von sexualisierter und/oder rassistischer Gewalt betroffen waren, eingesetzt. Ich biete euch ab sofort die Möglichkeit für psychosoziale Beratung, prozessbegleitende Konfliktberatung und Familien-/Paarberatung an. Ich orientiere mich dabei am lösungs- und ressourcenorientierten Ansatz der systemischen Beratung und des systemischen Coachings. Darüber hinaus begleite und rufe ich neue Selbsthilfegruppen ins Leben. Für Anregungen und Ideen für die möglichen Gruppenangebote, meldet euch gerne bei mir. Wir wollen euch auch unter gegeben pandemischen Umständen bei verschiedenen Lebenskrisen praktisch und lösungsorientiert unterstützen. Ich kann die Beratung vor Ort (unter Einhaltung der hygienischen Standards) online oder telefonisch durchführen.

Bitte vereinbart hierfür einen Termin mit mir:
dienstags, mittwochs und freitags von 12-16 Uhr unter folgender Nummer: 01573 7814354 (bei Abwesenheit bitte auf die Mailbox sprechen, ich rufe zeitnah zurück), oder per Mail: sozial(at)begine.de.

Ich freue mich sehr euch kennen zu lernen.
Viele Grüße Amara Vohl
staatl. anerkannte Sozialarbeiterin, M.A. Gender Studies, systemische Beraterin, Vinyasa-Yogalehrerin

Neue Angebote

BLOG

Schaut in unseren BEGiNE-BLOG www.begineblog.jimdofree.com
Dort stellen wir regelmäßig Lesungen, Tanz-, Yogaübungen und Bilder von Ausstellungen etc. ein. Außerdem haben wir seriöse Links mit aktuellen und wichtigen Informationen eingestellt: Hilfen für Freischaffende und Kleinstunternehmen sowie eine Beratungsliste mit Angeboten von anderen Frauenprojekten.

Spenden

Immer wieder ganz viele dicke große Dankeschöns an alle Spenderinnen für die BEGiNE Frauenkneipe!

Wir danken euch allen, die ihr mit euren Geschenken und Spenden dazu beitragt, dass die BEGiNE die corona-Krise überleben kann!

Durch den neuen Lockdown geht das Bangen um die Existenz der BEGiNE Frauenkneipe nun weiter und deshalb bitten wir euch immer noch um Geld, damit wir diese Krise überleben können:

Manu Giese, begine bei der Postbank Berlin
IBAN: DE87 1001 0010 0571 5321 04
BIC: PBNKDEFF

Für Geldgeschenke für die Kneipe können keine Spendenquittungen ausgestellt werden. Ihr könnt auch gern über PayPal spenden, wobei für uns allerdings PayPal-Gebühren (2,49 % + 0,35 €) anfallen. Also gerne den klassischen Weg der Überweisung wählen; das spart uns die PayPal-Gebühren.

Un­se­re Tipps - für diesen und den nächsten Monat

Das komplette Programm findet ihr unter PROGRAMM.

Stadtwanderung: Vom Gleisdreieck zum Matthäus Kirchhof

20 grüne Hauptwege laden ein zum Flanieren. Als Ergänzung zum “Steinernen Berlin”...

20 grüne Hauptwege laden ein zum Flanieren. Als Ergänzung zum “Steinernen Berlin” wollte der Stadtplaner Hermann Jansen im sog. Jansen-Plan bereits 1910 ein Berliner Freiraumsystem entwickeln. Wir streifen kurz den Grünen Hauptweg Nummer 5 im Gleisdreieck Park und enden am alten Matthäus Kirchhof mit seinen Grabanlagen bekannter Persönlichkeiten.
Dauer: 6 km, ca. 2 Stunden
Treffpunkt: 14 Uhr U-Bahnhof Mendelssohn-Bartholdy-Park auf dem Bahnsteig
Ende der Tour: S-Bahn bzw. U-Bahnhof Yorkstraße
Teilnahmebeitrag: 8 Euro (Die Gruppengröße ist begrenzt.)
Fragen und Anmeldung: Brigitte v. Oertzen, Tel. 0176 7071 3196 (auch per Whatsapp/sms) oder per E-mail: wandernmitbrigitte(at)gmx.de, www.berlin-wandern.de 

Geschichte der Beginen - Ein Vortrag mit Bildern

Ein Geburtstagsgeschenk an die heutigen Beginen von Ahima Beerlage.
Die BEGINE wird 35...

Ein Geburtstagsgeschenk an die heutigen Beginen von Ahima Beerlage.
Die BEGINE wird 35 Jahre. Zeit, noch einmal daran zu erinnern, woher der Name für diesen besonderen Ort für Frauen kommt und was die heutigen "Beginen" mit ihren widerstandsfähigen Schwestern aus dem Mittelalter gemeinsam haben. In diesem Vortrag geht es vor allem um die Lebensphilosophie, die Wohnorte und die Geschichte der Beginen, die sich zusammentaten, um gemeinsam ehelos, wirtschaftlich unabhängig und so frei wie möglich zu leben. Dabei geht es mir darum, nicht allein theologisches oder kulturwissenschaftliches Wissen wiederzugeben, das dankenswerter Weise von vielen Frauen zusammengetragen wurde. Vielmehr möchte ich es ermöglichen, diesen Freigeist, Widerstandswillen und die Klugheit von Frauen wie Mechthild von Magdeburg und anderen zu spüren. Denn darin liegt für mich bisher die größte Stärke dieses besonderen Frauenortes BEGINE in Berlin - im Austausch über Frauenleben und Frauenwissen mit allen Sinnen.

Bitte in der BEGiNE anmelden, die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt.

Hannsjana: Aufräumen mit Homophobie und Alltagssexismen

hannsjana räumen in ihrem Bandprogramm Ein ewiges Auf und Auf mit Homophobie,...

hannsjana räumen in ihrem Bandprogramm Ein ewiges Auf und Auf mit Homophobie, Alltagssexismen und antifeministischen Klischees auf. Das multimediale Konzert übersetzt Alltagssexismen und Empowerment in ohrwurmfähige Songs. Während die Band begleitet von Videokunst, Performance und Live-Comics ihre instrumentale Multitaskingfähigkeit beweist, wird das Publikum von einer Ente mit altem Brot beworfen.

Das queer-feministische Künstlerinnenkollektiv hat bereits in der Kantine am Berghain, in den Sophiensaelen, auf dem Kunstfest Weimar und in der BEGINE ihre Hits über künstliche Befruchtung, Unterstriche und Hygieneprodukte mit Flügeln gesungen.

Offen für alle Geschlechter.
Anmeldung erforderlich unter 215 14 14 oder per Mail an kultur(at)begine.de 

Gefördert durch:

Meetchens Hochzeit

erzählt von Ulrike Gramann.

Alles ist anders, seit Meetchen Bertschis Gesicht in der...

erzählt von Ulrike Gramann.

Alles ist anders, seit Meetchen Bertschis Gesicht in der Quelle sah. Sie weiß nicht, wie ihr geschieht. Denn die Leute im Dorf denken schlecht von ihr, der Vater sperrt sie ein, der Arzt nutzt sie aus. Und es geschieht noch mehr: Aus Liebe wird Leid und aus dem Fest blutiger Kampf. Beinah geht Meetchen verloren in einer Welt aus Turbulenz und Tücke. Doch auch die Rächerinnen stehen bereit. Ulrike Gramann erzählt eine alte Geschichte auf neue Art, aus Frauensicht und in eigener, dichter Sprache.

Lesung und Gespräch im Rahmen der Berliner Märchentage.